Das aktuelle Heft Aktuelles IN-Cover

Sie sind hier

ITCHINO-STARKOLUMNE

Räumliche Trennung

Itchy und ich leben in einer wilden, ich möchte sagen ehe-ähnlichen Partnerschaft. Der Ehe-Vergleich trifft auch deshalb, weil wir absolut keinen Sex miteinander haben. Wir arbeiten und feiern, essen und trinken gemeinsam und haben schon so manchen Urlaub zusammen verbracht. Da ist es verständlich, dass man zwangsläufig an den Punkt gelangt, wo man eine Auszeit braucht! Kurz: Auf Dauer will man die Hackfresse des anderen nicht mehr sehen-...ich jedenfalls kann nicht mehr!

Chino genoss die Aussicht bei seinem Solo-Trip
Chino genoss die Aussicht bei seinem Solo-Trip

Darum habe ich die einwöchige Lücke in unserem Juli-Kalender genutzt und mich kurzerhand verdrückt. Alleine... und in die USA, das vormals beste Land der Welt, das ja drauf und dran ist diesen Titel in absehbarer Zeit an China zu verlieren;) Ich habe glücklicherweise in Kalifornien einen Haufen Verwandte, die ich alle sehr lieb habe, aber schon ewig nicht mehr gesehen habe. Ein Besuch der amerikanischen Westküste bot sich geradezu an! In Los Angeles angekommen beschleicht mich ein nostalgisches Gefühl, wie nach einer Zeitreise. Das letzte Mal als ich da war, hieß der Präsident noch Bill Clinton, ich war ein Teenager und meine Cousins noch nicht mal eingeschult. Das alles hat sich geändert doch sieht es überwiegend genauso aus, wie ich es in Erinnerung habe.Mittlerweile ist mein ältester Vetter fast mit Studieren fertig. Anfangs dachte ich, dass er ein typischer, wohlerzogener Sohn nach altem koreanischen Ideal geworden ist, doch auf unserem Road Trip nach San Francisco stelle ich glücklich fest, dass auch er Spaß und Erfüllung im Leben sucht und wir machen Party in Frisco. Rischtisch! Insgesamt habe ich viel Quality-Time mit meiner Familie verbracht, neue Verwandte kennengelernt und viele alte Freunde getroffen. Dabei köstlichst und sehr gesund gegessen, vorzugsweise Korean Food. Eine richtige Kur für Chinolein in Amerika.Unbedingt auschecken:Wer gern Eis isst (wer tut das nicht?) und zufällig in SF ist, MUSS zu  Bi-rite (http://biritecreamery.com/) gehen und Salted Caramel probieren. Unfassbar lecker!!! Als Neu-Vegetarier (oder wie ich gelernt habe „Pescetarier“, da ich ab und zu noch Fisch esse) muss ich an dieser Stelle ein Geständnis ablegen: Ich habe gesündigt und nach langer Zeit das erste Mal wieder Fleisch zu mir genommen! Die Versuchung war einfach zu groß, denn nur in Southern California ist ein Restaurantkette zu Hause, die Burger von einem anderen Stern grillt! In-n-Out (http://www.in-n-out.com) heißen die Läden, in dem jeder einzelne Burger individuell nach Kundenwunsch zubereitet wird und Geschmacksorgasmen hervorruft. 15 Jahre lang habe ich darauf gewartet wieder in so was reinzubeissen- was soll ich sagen? Ich bereue nichts!Zur gleichen Zeit in Berlin...Mein BFF Chino war weg ;) so auch der Sinn in meinem Leben. Na ja, zumindest der (Schwach-)Sinn. Der Rest der Culchies weilte ebenfalls im Urlaub. Was sollte ich, "Itchy allein zu Haus" jetzt bloß mit mir und der ganzen Zeit anfangen?!? Hmmm, ich beschloss die neugewonnene Freiheit in ein Wochenende der Extreme zu verwandeln. Der Plan: Reisen, Essen und Kuscheln. Gesagt, getan!!Ich fuhr also an einem Donnerstag nach Hamburg, die einzige Stadt außerhalb von Berlin, wo ich mit einer Dame ein Date hatte. Es sei erwähnt, dass das letzte sogenannte "Date" bei mir gute 15 Jahre her war und so stieg die Aufregung im ICE ins Unermessliche. Als der Zug im Hauptbahnhof von HH einrollte, hatte ich meine erste gastrorelevante Erfahrung bereits hinter mir: der Weißwein im Zug war nicht schlecht. Die Deutsche Bahn hat einen guten Grauburgunder „Made in Germany“ gelagert. Prost! Ich ging mit der Dame abends in die Küchenwerkstatt Hamburg (http://www.kuechenwerkstatt-hamburg.de/). Ein wunderbarer Genuss, auch weil das Essen sehr gut war, hi, hi. Zum Nachtisch gab es "Schmetterlinge in meinem Bauch", ein altes Hausfrauenrezept. Am nächsten Nachmittag war es an der Zeit zumindest die kulinarische Reise fortzusetzen: Ich fuhr zurück nach Berlin, um von dort aus nach Salzburg zu fliegen, wo ich meinen Vater zum Geburtstag ins Restaurant Ikarus im Hangar 7 (http://www.hangar-7.com/de/ikarus/restaurant-ikarus/) einlud. Nur so viel sei gesagt: Sollte einer von Euch eine Liste der Art "1000 Dinge, die ich tun muss bevor ich sterbe!" besitzen, muss ein Besuch im Ikarus dort rauf! Kein Scheiß!! Es fehlen mir die Worte, um es zu beschreiben. Nach 4 Stunden Schlaf ging es zurück nach Berlin, wo auf mich ein Soundcheck im Olympiastadion wartete. Wie kommt's? Einfach: Hab ein Feature mit Madcon gemacht. Das Ding heißt "Helluva Nite" und kommt im Oktober vor der neuen Culcha Candela Single raus.  Die Jungs sind als Support mit Mario B. aus B. unterwegs und ich durfte den Song mit ihnen zum ersten Mal und dann gleich vor 85.000 Leuten live spielen... Geil! :)Danach nach Hause und chillen. Am nächsten Tag kam mein Date aus HH zu Besuch nach Berlin. Ich setzte die nächsten drei Tage keinen Fuß vor die Haustür...so schön kann "Itchy allein zu Haus" sein! Doch jetzt bin ich froh, dass Chino wieder da ist. Ist es die Macht der Gewohnheit? Die Tatsache, dass jemand sportlicheres mich jedes Mal beim Training zu neuen, verrückten Höchstleistungen treibt oder vielleicht doch so etwas wie- igitt- Freundschaft?!?Wie dem auch sei, ich bin froh, dass Chino wieder da ist! Jetzt kann der gepflegte Schwachsinn weitergehen.Das nächste Mal aus Malle: Itchino Sond rockt wieder die Insel. Was Ihr auch nicht verpassen dürft:    YouTube - ITCHINO TV - Ausflug nach Malle (http://www.youtube.com/watch?v=-uma8TFWKJU)!!!   In diesem Sinne: Hasta la bye, bye!Chino und ItchyAlle zwei Wochen schreiben Itchy und Chino von Culcha Candela in ihrer exklusiven Kolumne für was sie gerade beschäftigt. Seien Sie live dabei, wenn die Musiker mit ihrer Berliner Combo durch die Lande ziehen und dabei allerhand erleben.

Bild des Benutzers IN Redaktion